Home

Die Corona-Krise trifft auch die Kunst- und Kulturszene hart. Immer mehr Veranstaltungen müssen verschoben oder abgesagt werden. Damit unsere geplanten Veranstaltungen dennoch stattfinden können, gelten die empfohlenen Einschränkungen der allgemeinen Corona-Schutzverordnung.

Für unsere Veranstaltungen am 23.10.2020 und 30.10.2020 sind nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen für Besucher vorhanden. Beide Veranstaltungen sind aus gegebenem Anlass schon ausgebucht. Um dennoch vielen Interessierten ein Miterleben der Veranstaltungen zu ermöglichen, werden diese aufgezeichnet und später als Live-Mitschnitt zu sehen sein. Wir bitten um Verständnis und halten Euch auf dem Laufenden.
Die Ausstellung ist weiterhin für Besucher geöffnet. Wir freuen uns auf Euren Besuch! 

„TOUT EST POSSIBLE“
Gedenk-Ausstellung für Ingeborg Drews
10. – 30. Oktober 2020

Malerin, Fotografin, Lyrikerin, Journalistin, verbunden mit dem Jazz: Ingeborg Drews, POETIN hat ihr Leben den Künsten verschrieben. Ein Jahr nach ihrem Tod bietet nun die Ausstellung in der Galerie Koppelmann – Kunstwerk Nippes Raum zum Gedenken an die in Köln geborene und vielfach ausgezeichnete Künstlerin.

„Tout est possible“ steht für das Leben und Wirken von Ingeborg Drews. Interdisziplinäres Arbeiten und unerschöpflicher Wissensdurst loten stets die Grenzen zwischen den Künsten aus. Gemälde und Radierungen erzählen von den Schicksalen befreundeter Artisten, zeichnen zwischenmenschliche Beziehungen und bebildern vor allem Biographie und Seelenleben der Künstlerin.

Die Ausstellung wird von einem Rahmenprogramm aus Lesungen, Klangkunst und der Übergabe von Ingeborg Drews literarischem und bildnerischem Werk an die Kölner Universitäts- und Stadtbibliothek, das NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln, das Literatur-in-Köln-Archiv (LiK) und das historische Archiv der Stadt Köln sowie an die Bibliothèque nationale de France (BnF) begleitet.

09. 10. 2020
Vernissage
18 – 22 Uhr

Begrüßung: Janine Koppelmann
Begrüßung: Inga Drews
Lesung: Die Trümmer, die Puppe und die Seiltänzer. Inga Drews und Beatrice La Marca
Ina Hoerner-Theodor liest aus dem Roman Mein Paris trägt grüne Schuhe ‚Das Gretchen im Schlaraffenland‘
Musik mit Beatrice La Marca (Chansons) und Hagen Horn (Gitarre)

23. 10. 2020
Nature Boy
18 – 22 Uhr

Michael Rüsenberg: Klangkomposition
Gregor Zootzky liest Gedichte von Ingeborg Drews
Rudi Rumstajn mit Liedern und Geschichten
Filmsequenzen mit Ingeborg

30. 10. 2020
Finissage
Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufmann: Zum künstlierischen Werk von Ingeborg Drews
Dr. Göran Nieragden, Universität zu Köln: „Ingeborg Drews, Dylan Thomas und das Universum“
Werner Beutler: Ingeborg Drews Sprache in der Lyrik
Ina Hoerner-Theodor: ‚Das Wolgalied‘ aus Johanns Limousinen
Übergabe des künstlerischen Nachlasses von Ingeborg Drews an

  •     die Universitäts- und Stadtbibliothek
  •     das NS-Dokumentationszentrum/El De-Haus
  •     das Historische Archiv der Stadt Köln
  •     das LiK Archiv
  •     die BnF, Paris

Vertreter der Kölner Institutionen werden anwesend sein.

Musik mit Markus Reinhardt

Ausstellung 10. 10. – 30. 10. 2020

Öffnungszeiten
Do.- Fr. 15 – 19 Uhr
Sa. 11 – 15 Uhr und nach Vereinbarung!
0221/ 29126750

Die Ausstellung wird vom Kulturamt der Stadt Köln gefördert.

Allgemeine Hinweise zur Hygiene und Sicherheit im Zusammenhang mit Covid 19 bei Vernissagen und Events in unserer Galerie

Ihre Gesundheit liegt uns sehr am Herzen. Wir versuchen alle Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen, und zur Umsetzung der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung sicherzustellen. Außerdem sind wir dazu angehalten, zur einfachen Rückverfolgung im Sinne der allgemeinen Vorschrift alle anwesenden Personen mit Ihrem Einverständnis mit Name, Adresse und Telefonnummer zu erfassen. Die Anzahl von gleichzeitig anwesenden Besuchern darf laut derzeit gültiger Verordnung eine Person pro sieben Quadratmeter der für Besucher geöffneten Fläche nicht übersteigen. Aus diesen Gegebenheiten möchten wir Sie bitten einen Mund-, Nasenschutz mitzubringen und wir bitten um Verständnis, wenn es zu kleineren Wartezeiten kommt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Aktuelle Ausstellung:

Komposition mit Apfel

Die drei Künstler Thomas Gatzemeier, Frank Homeyer und Horst Kistner erzählen gerne Geschichten mit ihren Kunstwerken. In den lyrischen Grafiken des Malers und Schriftstellers Thomas Gatzemeier ist jeder Federstrich mit bedacht gezogen. Seine Stilleben strahlen und leuchten in aller Farbenpracht, wo so manches Getier über das Kontenblatt kreucht und fleucht und die »Mystische Möhre« und »Prinzessin Pilz« eine eigenartige Symbiose mit alten Heliogravüren eingehen. Bei den mit Aquarell überarbeiteten Fotografien des Künstlers Frank Homeyer wird das Reale zur Traumsequenz und wirkt wie eine surreale Parallelwelt, vertraut und doch verstörend. Horst Kistner erschafft mit Licht und Farben in seiner fotografischen Arbeit Szenenbilder des Alltäglichen. Seine Inszenierungen komponiert er mit viel Liebe zum Detail und großem Aufwand. Mit cineastischer Lichtsetzung vermag er mit seinen Bildern Geschichten zu erzählen und verwischt dabei die Grenzen zwischen Fotografie und Malerei.

Letzte Ausstellung:

40 Jahre Galerie Koppelmann

Manfred Bockelmann
„Yes, we have done it!“
10.11.2019 – 01.02.2020

vergangene Ausstellungen

Wir informieren Sie gerne über Ausstellungen und Events:
Newsletter abonnieren