Killing in the name of…

„Killing in the name of…“ präsentiert eine Zusammenschau von seltenen Fotografien des Pazifikkriegs aus japanischer und amerikanischer Sicht.
Beide Positionen sind Fundstücke, deren Herkunft kaum verschiedener sein könnte: Frühe japanische Dokumentarfotografie, instrumentalisiert zu Propagandazwecken des Magazins Hōdō Shashin und der Privatbesitz des Kriegsfotografen J. C. Parkyn, zeigen zwei gegnerische Perspektiven auf genau einen Krieg und seine zerstörerische Kraft.

30. 03. 2019 – 18. 05. 2019
Vernissage, 29. 03. 2019
19 – 22 Uhr

Öffnungszeiten während des Festivals

Fr., 10. 05. 2019
15 – 21 Uhr
Sa., 11. & So., 12. 05. 2019
11 – 19 Uhr

Pressemappe:
Killing in the name of…J. C. Parkyn vs Hōdō Shashin

©JamimikoDesign